[Rezension]Aqua – Im Zeichen des Meeres

[Rezension]Aqua – Im Zeichen des Meeres

11. Juni 2018 10 Von Petrissa_

Aqua – Im Zeichen des Meeres
Mondvogel-Saga Teil 2 von 3
Autorin: Anne Buchenberger
Verlag: you&ivi (01.06.18)*
ISBN-10: 3492704719
Seiten: 496
Alter: 12-15

Rezension zu Band 1 “Luna – Im Zeichen des Mondes”

Inhalt:

Die Kronprinzessin Analina ist in der Akademie des Meeres angekommen.
Mit ihrer Freundin Isala und der Mitschülerin Penny bewohnt sie ein Zimmer. Die Klassen sind hier in Kurse mit einem bestimmten Schwerpunkt eingeteilt. Ana hat den Schwerpunkt Kampf und Sprache. Sie lernt nicht nur Nahkampf und das Kämpfen mit verschiedenen Waffen, sondern auch mit Magie. Ebenso wie Zwergisch und andere Sprachen der angrenzenden Länder und Völker.

 

Analina und Isala verstehen sich bald sehr gut mit Penny, dem äußerst zurückhaltend Mädchen. Doch Penny trägt ein dunkles Geheimnis in sich.

 

Analina kämpft mit dem straffen Lernplan und soll sich nebenbei auch noch auf den Schulball vorbereiten. Die 13 jähre und ihre Freundinnen machen die ersten Erfahrungen in Sachen Liebe und ein sehr bedeutendes Tunier steht an.

 

Die Beziehung zwischen Analina und ihrer Mutter ist weiterhin sehr schwierig und spitzt sich im Laufe der Geschichte sehr zu. Ana ergründet ein Geheimnis, dass ihre Welt auf den Kopf stellt. Dabei wäre es äußerst wichtig, dass beide nun zusammen halten, denn es scheint so, als würde sich ein offener Krieg mit der Schwarzmagierin und Analinas Tante Gwenda nicht mehr vermeiden lassen.

 

 

Meine Meinung:

Es fällt mir nicht leicht, bei diesem Buch meine Meinung auf den Punkt zu bringen. Es liegt hier schon ein paar Tage ausgelesen.

Viele Szenen lesen sich rasant schnell. Hier war ich immer total in die Geschichte versunken, mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Da gab es Szenen, die so intensiv beschrieben wurden, dass ich mir wünschte, ich wäre eine aktive Person in dem Buch.

 

Aber es gab auch Szenen, die ich sehr holprig empfand. Die so voll waren an Neuem, dass Einzelnes nur oberflächlich gestreift wurde. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Das was Ana beschäftigt, was sie schulisch tun muss, wie sich der Druck, den sie hat, äußert, das wurde alles nur angerissen.

 

Ich hätte sehr gerne mehr über die Schule erfahren. Es passiert so viel, dass keine Zeit blieb, sich um zugucken, um es mal im Übertragenen zu sagen.

 

Und manches war mir auch nicht einleuchtend. Es ist immerhin die beste Schule des Landes, auf die fast nur reiche Kinder gehen. Doch es gab tagtäglich nur Algenbrei zu essen. Ich habe, ehrlich gesagt, nicht verstanden, was das sollte. Auch als Ana in der Schule ankam, wurde sie hinter der Tür abgesetzt und niemand begleitete sie ins Sekretariat oder auf ihr Zimmer. Da würde ich als Elternteil, das ein Haufen Geld zahlt, aber was anderes erwarten.

 

Der Konflikt zwischen Ana und ihrer Mutter hat zwei Komponenten.
Der eine Teil ist ganz klar “pubertär”. Sie versucht ihr Ich unabhängig von ihrer Mutter zu finden. Dass diese die Königin ist, macht es natürlich doppelt schwer.
Öfter dachte ich: Arme Ana, da musst du jetzt durch.
Ich finde den Teil gut. Es ist ein Jugendbuch und spricht genau das an, was Mädchen in dem Alter empfinden.
Der zweite Teil des Konfliktes rankt um das Geheimnis welches Ana entdeckte. Wo das hinführt, wird sich in Band 3 zeigen.

 

Mit den Namen der Personen, die wir aus Band 1 kennen, bin ich nicht immer hinter her gekommen. Hier würde ich mir sehr für Band 3 ein Glossar wünschen.

 

Ganz besonders gelungen fand ich die Szenen im Schloss Funkelstein und beim Tunier.
Das Ende des Buches hat es wirklich in sich!

 

Das Cover ist, wie bei Band 1 schon, einfach wunderschön. Ich finde, es ist ein Cover, das in der Seele gut tut und das ich mir auch als Poster aufhängen würde.

 

Fazit:

Trotz meiner Kritik habe ich mich äußerst gut unterhalten gefühlt.
Man taucht ab in ein Leben voller Magie. Im doppelten Sinne.

4,5 ♥ ♥ ♥ ♥

Loading Likes...