[Rezension] Animox 2 – Das Auge der Schlange

[Rezension] Animox 2 – Das Auge der Schlange

28. Februar 2018 7 Von Petrissa
Animox – Das Auge der Schlage


Teil 2 von 5
Autorin: Aimée Carter
Verlag: Oetinger
Seiten: 350
ISBN-10: 3789146242
Alter: 10-12 /all-age
Achtung, Spoiler zu Teil 1

Inhalt:
Nicht nur Nolan hat die Gabe des
Bestienkönigs geerbet, sich in jedes Tier verwandeln zu können,
sondern auch sein Zwillingsbruder Simon. Doch Simon erzählt
niemandem davon, nicht mal seinen besten Freunden. Denn er hat die
Worte seines Onkels Darryl noch gut ihm Ohr: Traue niemanden!
Simon oberstes Ziel ist es, seine
Mutter aus den Händen seines Großvaters zu befreien, der sie als
Geisel hält und dann die Teile des Greifstabes zu finden, um ihn
vernichten zu können.
Sein Weg führt ihn nach Arizona, in
das Reich der Reptilien. Natürlich begleiten seine Freunde ihn. Nur
Winter will nicht mitkommen, obwohl Simon gerade sie so dringend
braucht, ist sie doch eine Schlange.
Als sie Winter endlich überreden
können, ist sich Simon nicht mehr so sicher, ob sie auf seiner Seite
steht oder noch immer Orions Spionin ist. Denn woher sonst wissen
Orions Leute so genau, wo Simon und seine Freunde sich jeweils
befinden?
Meine Meinung:
Hochspannend und temporeich. Ein echter
Pagenturner. Fast das ganze Buch ist eine einzige Verfolgungsjagd. Wo
Simon und seine Freunde auf dem Weg nach Arizon auftauchen, Orions
Leute scheinen schon da zu sein.
Doch auch die emotionale Seite der
Kinder kommt nicht zu kurz. Simon leidet unter dem Verlust von Darryl
und seiner Mutter und kann sich nicht so richtig in seine neue
Familie einfügen, fühlt sich nicht wirklich geliebt.
Winter geht es nicht besser. Orion
hatte sie verstoßen, weil sie eine Schlange und kein Vogel ist. In
der Schule wird sie von Nolans Freunden stark gehänselt, weil sie
ein „Mischblüter“ ist.
Total schön finde ich die Freundschaft
der vier Kinder.
„Indem ich…. ach, keine Ahnung.
Indem ich dein Freund bin.“
„Du siehst ja, wohin das führt“,
fauchte sie. „Lass mich einfach in Ruhe, Simon. Ich weiß nicht,
warum du dich so anstrengst.“
„Weil irgendjemand es tun sollte.
Schlimme Dinge geschehen jeden Tag, und manchmal…. manchmal fühlt
es sich wie das Ende der Welt an. Aber irgendwann wird alles wieder
besser.“
Auch in diesem Buch passiert Simon
etwas sehr Schlimmes.
Gibt es etwas schlimmeres, als das
einem die eigene Mutter weggenommen wird?
– Ja, gibt es, muss Simon feststellen.
Klasse ist auch, dass man mehr über
die einzelnen Königreiche erfährt.
Fazit:
Ein hochspannender zweiter Teil. Seit
langem hatte ich mal wieder das Gefühl, ich kann das Buch gar nicht
aus den Händen legen.
Absolute Empfehlung!
5 ♥
Loading Likes...