Rezension: Prinzessin Pfiffigunde |Babette Cole

Rezension: Prinzessin Pfiffigunde |Babette Cole

21. Mai 2019 2 Von Petrissa

Babette Cole war (leider 2017 verstorben) eine großartige Kinderbuchautorin. Ihre Bilderbücher, die sie selber illustriert und geschrieben hat, unterscheiden sich meiner Ansicht nach sehr von anderen Bilderbüchern. Sie hat schwierige Themen aufgriffen, wie Aufklärung, Ängste oder Rollenbilder. Das besondere, dass ihre Zeichnungen ein bisschen verrückt anmuten.

Dieses Bilderbuch habe ich im Bücherschrank gefunden und musste es unbedingt für die zwei Mädels meiner Freundin mitnehmen. Denn dies ist ein absolut wichtiges Buch zum Verständnis der Mädchen-/Frauenrolle.

Da dies ein Bilderbuch ist und ich die Rezension in erster Linie für Eltern schreibe, werde ich das Ende der Geschichte verraten.

Alle Prinzen wollten Prinzessin Pfiffigunde heiraten, denn sie war reich und hübsch. Doch daran hatte die Prinzessin kein Interesse. Sie wollte lieber mit ihren „Kuscheltieren“ im Schloss leben und tun, was ihr Spaß machte.

Ihre „Kuscheltiere“ sind riesige Schnecken und andere (lebende) Tiere, die eher Drachen und Ungeheuer ähneln.

Doch dann griffen ihre Eltern ein. Sie soll endlich aufhören, sich immer dreckig zu machen und sich einen Mann suchen.

 

Na gut, dachte die Prinzessin. Sie wird den Prinzen Aufgaben stellen und wer diese erfüllt, darf um ihre Hand anhalten.

Bleib dir treu!

Sie dachte sich wahrhaft schwere Aufgaben auf. Ein Prinz sollte die Monster-Raupen aus ihrem Garten vertreiben, ein andere ihre „Kuscheltiere“ füttern. Mit Prinz Muffesausen fuhr sie rasant mit dem Motorrad, so dass dem Prinzen ganz übel wurde.

Alle Prinzen scheiterten oder gaben auf.

Doch dann kam Prinz Prahlschnalle und er schaffte alle Aufgaben. Er machte die Raupen betrunken, fütterte ihre „Kuscheltiere“ vom Helikopter aus, verband sich beim Motorrad fahren die Augen. Die Prinzessin wurde von Aufgabe zu Aufgabe missmutiger.

Als er alle Aufgaben erledigt hatte, gab sie ihm einen Zauberkuss auf die Wange. – Und der Prinz verwandelte sich in eine riesige, hässliche Kröte und flüchtete so schnell er konnte außer Landes.

Die Botschaft ist klar und eindeutig. Mädchen brauchen keinen Mann, um im Leben glücklich zu werden. Mädchen fürchten sich nicht zwangsläufig vor Monstertieren, Motorrad fahren oder anderen Abenteuern.

 

Lebe Dein Leben wie du es möchtest und lass dir nur nicht einreden, dass du etwas nicht kannst, nur weil du ein Mädchen bist.

 

5 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Prinzessin Pfiffigunde

Autorin: Babette Cole

Übersetzung: Ute Eichler

Verlag: Carlsen

ISBN-10: 9783551516534

Alter: 4 – 6 Jahre

Loading Likes...