[Rezension]anonym von Ursula Poznanski

[Rezension]anonym von Ursula Poznanski

4. Juli 2018 17 Von Petrissa

Anonym

Autoren: Ursula Poznanski und Arno Strobel

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; (27. 03. 2018)*

ISBN-10: 3499270927

Seiten: 400


Inhalt:

Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem
Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr…

Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er
führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums «Morituri». Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben …

(Verlagsinfo)

Meine Meinung:

Genial! Einfach nur genial!

Während ich das gemeinsame Werk von Poznanski und Strobel „fremd“ nicht ganz flüssig fand und vor allem das Ende unlogisch, stimmt hier einfach alles.


Waren beide Kommissare mir am Anfang noch unsympathisch, so erfährt man im Laufe des Buches immer mehr
von ihnen, lernt sie verstehen und am Ende sind mir beide sehr ans Herz gewachsen.


Die Vorstellung, man kann im Darknet jemandem „zu Tode verurteilen“ ist ungeheuerlich und die Reaktionen der User leider wahnsinnig realistisch. Waren es am Anfang noch Opfer, wo man denken konnte, der hat es verdient, wurden die Vorschläge der User, warum jemand sterben sollte, immer abstruser. Kleinste „Vergehen“ langten aus. Du hast zu viel Glück im Leben – Pech gehabt!


Und die Methoden, mit denen der Mörder Trajan die Opfer tötet, werden von Mal zu Mal spektakulärer.


Als Leser spürt man den Kitzel der User von Trajans Forum „Morituri“. Kennt man nicht selber jemanden, den man gerne aus dem Weg hätte? Wie einfach ist es, seine Stimme, so ganz anonym, abzugeben? Und sei es nur, um jemanden nicht
tot zu sehen. Man fragt sich automatisch, für wen würde man stimmen und muss sich immer wieder in Gedanken zurück rufen, dass man für niemanden stimmen darf.

Mit der Zeit wird das alles erschreckender. Gerade weil es so realistisch ist. Wenn man sich die Leute im Internet so anguckt, wie sie über andere herfallen…. Da zweifelt man keine Sekunde, dass unzählige ihre Stimme abgeben würden.


Das Buch wird aus drei Perspektiven erzählt. Aus Sicht der Kommissare Nina und Daniel, so wie aus aus einer Erzählerperspektive, die über Trajan berichtet.


Die Spannung ist die ganze Zeit über hoch. Welche Leute werden als nächstes zur Abstimmung stehen? Wie bringt Trajan dieses mal die Person um? Noch spektakulärer? Wie soll das gehen? – Seid versichert: Es geht!

Wie viele Tote wird es geben, bis die Ermittler endlich das Forum vom Netz nehmen können oder Trajan fassen?


Das Ende fand ich wirklich gelungen.

Fazit:

Ein großartiger Thriller!

Mein neues Lieblingsbuch von Poznanski. Teil 2 ist schon bestellt.


5 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥


Weitere Rezensionen:

++ KeJas BlogBuch

+ Tintenhain

Loading Likes...