Blogtour Syrien|Rezension: Jenseits des Meeres

Blogtour Syrien|Rezension: Jenseits des Meeres

9. November 2018 8 Von Petrissa

Wie spricht man mit seinen Kindern über das, was in der Welt passiert? Das ist immer schwierig. Denn was antwortet man auf die Frage: „Aber warum, Mama/Papa?“ Jeder der sein Herz nicht verloren hat, wird sich noch selber an das Unverständnis erinnern, dass man als Kind hatte, wenn man vom Krieg hörte und davon, dass Menschen in anderen Ländern verhungern.


Das Buch, dass ich Euch heute vorstellen möchte, hat keine Antwort auf solche Fragen. Aber es zeigt den etwas älteren Kindern (ab 10), wie sich andere Kinder fühlen, die flüchten müssen. Alles zurück lassen müssen. Das Haus, die Spielsachen, die Freunde…. ja, auch die Familie.

Es bietet eine gute Grundlage, mit dem Kind zu diskutieren und mit ihm zu überlegen, was es sagen kann, wenn ihm rassistische Äußerungen in der Schule oder dem Umfeld begegnen. Das ist wichtig. Das ist mehr als wichtig. Den die Kinder sind die Erwachsenen von Morgen.


Ich bin unendlich dankbar, dass ich auf dem Gymnasium einen Klassenlehrer hatte, der uns das Denken beigebracht hat und uns sensibilisiert hat, für das, was Rassismus und Machthunger in der Welt ausrichten kann.


Jenseits des Meeres

Ein Land im Bürgerkrieg.

Der 9-jährige Mailk und sein Großvater sind auf der Flucht zum Hafen, in dem nur ein einziges großes Schiff Flüchtlinge außer Landes bringt. Doch das Ticket ist unbeschreiblich teuer.

Werden es Mailk und sein Großvater an Bord schaffen? Und was ist mit Maliks Mutter? Wird sie es rechtzeitig zum Hafen schaffen?

Reflektion

Beeindruckend, wenn gleichzeitig manchmal verwirrend, weil der Mensch ja immer alles einordnen will, ist, dass kein Ländername genannt wird. Weder woher Mailk kommt, noch wohin es geht.

 

Mailk kann zu Anfang die Situation nicht richtig einschätzen. Er versteht nicht wirklich, warum er mit seinem Großvater, den er kaum kennt, flüchten soll und warum seine Mutter nicht bei ihm ist. Er hat so viele Fragen, doch die meisten beantwortet sein Großvater ihm nicht. Diesen erschöpfen die Fragen sehr, weil seine Sorgen so übermächtig sind und er nicht weiß, wie er seinen Enkel schonen kann.

 

Malik ist gezwungen, innerlich zu wachsen. Er war ein behüteter Junge und wird nun mit der grausamen Realität konfrontiert.

Ich finde Maliks Entwicklung großartig. Seine Angst und Einsamkeit wird deutlich und doch lässt er sich nicht die Butter vom Brot nehmen.

Altersangabe

Generell ist es für mich allerdings doch eher ein Kinder- als ein Jugendbuch. Ich war gerade überrascht, als ich gesehen habe, dass es für 12-15-jährige sein soll.

Ich würde es eher für 10-13-jährige einordnen. Für dieses Alter ist es ein richtig gutes Kinderbuch, dass Kinder vorsichtig an das Thema Flucht heran führt, ohne sie mit dem Schrecken der Thematik zu überfordern.

Kritik:

Eine Sache gab es, die mich sehr gestört hat.

Es gibt eine Situation im Buch, in der Flüchtlingskinder neue Pflegeeltern bekommen sollen. Die Kinder müssen sich in eine Reihe aufstellen und die neuen Eltern kommen herein, laufen die Reihe ab, unterhalten sich vor den Kindern, warum sie lieber das Kind statt jenes nehmen wollen.

Wie kommt man bitte auf so eine Idee? – Um es mal nett auszudrücken. Das sind Methoden, von Anfang des letzten Jahrhunderts. Und es machte nun auch nicht den Eindruck, das ganze würde in Indien oder China spielen.

Der Autor kommt aus Großbritannien und ich hoffe doch mal sehr, dass es diese demütigende Art des Adoptionsverfahrens dort nicht mehr gibt. Aus diesem Grund hätte ich dem Buch fast nur 3,5 Sterne gegeben. Ich habe mich nun aber doch dagegen entschieden, weil ich finde, dass es ein wichtiges Kinderbuch ist, um, wie oben schon beschrieben, Kinder auf vorsichtige Art an das Thema Flucht heran zu führen.


Und Malik ist wirklich ein toller Junge und es gefällt mir sehr, wie der Autor die Entwicklung von Malik gezeichnet hat. Zudem glaube ich, dass Kinder sich gut in Malik hinein versetzen können.


Fazit:

Ein sehr wichtiges Kinderbuch, welches Kindern auf verträgliche Art vermittelt, warum es für Menschen notwendig werden kann, aus ihrer Heimat zu fliehen. Was dies für Konsequenzen mit sich bringen kann und was es gerade auch für Kinder bedeutet.


4 ♥ ♥ ♥ ♥

Jenseits des Meeres
Autor: Jon Walter
Verlag: Königskinder (02.05.16)
ISBN-10: 355156017X
Seiten: 320
Alter: 12-15 Jahre

Gestern hat Daniela über Sprache und Integration geschrieben und ein Interview gepostet.


Morgen geht bei mit Monerl weiter, die Euch ein Buch von einem Mädchen im Rollstuhl vorstellt, die aus Syrien geflüchtet ist.

Loading Likes...