TAG Halbjahresfazit

TAG Halbjahresfazit

21. August 2017 31 Von Petrissa
Ich weiß, ich bin schon überfällig, immerhin haben wir schon August. Aber ich hatte einfach so viel um die Ohren. Gestern habe ich dann bei Ge(h)Schichten einen tollen TAG entdeckt. Der kommt ursprünglich von Ankas Geblubber und bezog sich auf den letzten Monat. Den werde ich mir jetzt mal ganz frech klauen. Ich beziehe mich hier nur auf die Monate Januar bis Juni. 

 Wo hast Du Dich im letzten halben Jahr herum getrieben und wo hat es Dir am besten gefallen?
Ich wurde in der Hitlerschule aufgenommen und musste 20 Meter unter dem Eis im See durchschwimmen. Es war grauenhaft. (Hardy Krüger – Was das Leben sich erlaubt)
Ich habe die wildesten Abenteur in Zarmonien überlebt (Die 13 einhalb Leben des Käptn Blaubär), habe in Brasilien nach meiner Mutter gesucht, die ich nicht kenne (Die sieben Schwestern) und musste erleben, wie grausam Zwangsgedanken sind (Daniel is different). Aber es ist nichts dagegen zu wissen, wie die Welt einmal enden wird. (Evolution 1-3, die Triologie von Poznanski)
Ja, soll ich wirklich sagen, mir hat Poznanskis Dystopie am besten gegallen? Das hat sie zweifellos. Aber “wo” verstehe ich jetzt mal so, welcher Ort mir am besten gefallen hat.
Ich würde wohl mal sagen, vom Ort her, wo ich gerne sein würde, das ist Zarmonien.
Wann warst Du unterwegs und wann hat es Dir am besten gefallen?
Ich war im 2. Weltkrieg und kurz danach (Der Alpdruck und Das Trümmerkind), ich war vor dem Krieg in Paris und Brasilien (Die sieben Schwestern), natürlich war ich in der Gegenwart und etliche Male in der Zukunft. (Evolution, Triologie/Poznanski, Saint Lupins Academy, Smoke). 
Ich bleib dann mal doch am liebsten in der Gegenwart, auch wenn die ebenfalls nicht immer rosig ist (Helix von M. Elsberg).
Wen hast Du in der Zeit kennen gelernt und mit wem gab es ein Wiedersehen?
*Lach* Ich habe den Käpt`n Blaubär kennen gelernt! 😉
Außerdem das beste Skelet der Welt, nämlich Skulduggery Pleasent. Wellenläufer (Kai Meyer) und RAF Terroristen (Das Wochenende von B. Schlink). Die Mondprinzessin (Ava Reed) und Changers, die in vier Jahren viermal einen anderen Körper bekommen (T.Cooper). 
Am liebsten habe ich den Snöfrid gewonnen. 
Also ein Wiedersehen im Sinne, dass ich eine Reihe schon davor gelesen habe, gab es nicht. In dem Halbjahr aber selber habe ich mehrer Bände gelesen. 
Was hat Dich in der Zeit zum Lachen gebracht und warum?
Das war tatsächlich Snöfrid.Weil er einfach so dermaßen brummelig ist und guckt. Ich muss jetzt schon wieder fett grinsen, wenn ich das Bild sehe.
Außerdem haben mich Jan Weilers Erzählungen über seinen Sohn (Nicks Dammelsurium) zum Lachen gebracht.

Wen hast Du am meistens ins Herz geschlossen und wer hat Dich genervt?
Wie gesagt, Snöfrid. Aber auch die Mondprinzessin mochte ich sehr und Skulduggery.
Am meisten genervt hat mich Hanna aus “Dein perfektes Jahr”. So eine hysterische Zicke. Da könnt ich mich schon bei der Erinnerung wieder aufregen.
Was war besonders spannend? 
Ganz eindeutig die Triologie von Poznanski! 
 Für mich war das mein Halbjahreshighlight!
 Gleich danach

Was hat Dich besonders berührt?
Die Erzählungen von Hardy Krüger über seine Nazikindheit und die Hitlerschule. Besonders von den “Mutproben”, die sie machen mussten, um aufgenommen zu werden. 
Außerdem “Die Macht der Geographie” (oh man, immer noch keine Rezi geschrieben), wo er erklärt, wie die Geografie eines Landes dessen Politik bestimmt. Und hier hat mich insbesondere berührt, dass ich Russland verstanden habe und ebenso, dass Deutschland am Ukraine-Konflikt gar nicht so unschuldig war. 
Als Roman hat mich “Daniel is different” mit seiner starken Zwangsstörung sehr berührt.
Was hast Du in dem ersten halben Jahr gelernt bzw was nimmst Du mit?
Aus “Die Macht der Geographie” nehme ich ganz viel mit. Das Verständnis (im Sinne von Begreifen, nicht von gut heißen) warum Putin so handelt, wie er es tut. Warum China Tibet besetzt und wie es zum IS kommen konnte. 
Ich verstehe endlich, was im Kopf von Menschen mit einer Zwangskrankheit vor sich geht. Das konnte ich vorher nicht verstehen. 
Außerdem weiß ich nun, warum es so schwer fällt, Sport zu machen und warum wir andere oft nicht verstehen. (Alle verrückt, außer ich). 
Und ich weiß nun, was mit Genmaipulation alles möglich ist. (Helix)
Wie fällt Dein Fazit aus? 
51 Bücher und 8 Hörbücher
Lesetechnisch und persönlich war es sehr gut.
Vorallem freu ich mich, dass ich Dank Ursula Poznanski eine neues Genre entdeckt habe: Den Thriller. Psychothriller mag ich nicht, aber ich habe inzwischen so viele dermaßen spannenden Bücher gelesen, ich kann nur staunen. 
Ebenso die Dystopien! Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so gut gefällt. Darüber bin ich dann auch auf die SiFi in Bezug aufs Internet gekommen. Hochspannend! Wie sieht unsere Welt in 100, 200 Jahren aus? 
Im Februar habe ich Ursula Poznanski mit Elanus kennen gelernt und seit dem liebe ich diese Frau.  Im ersten Halbjahr habe ich 7 Bücher von ihr gelesen.

Meine Top 3:
1. Die Triologie von Poznanski. Die drei Bücher muss ich zusammen zählen. 
2. Helix von Marc Elsberg
3. Die Macht der Geographie vom Tim Marshall 
Flop des Halbjahres:
Dein perfektes Jahr
Wie war Dein erstes Halbjahr? 
Wenn Du magst, greif Dir den TAG einfach.
Ich nomiere dazu:
Tessa 
Und ich probiere es auch mal mit Nisnis, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob sie mitmacht. Aber Deine Antworten würden mich echt interessieren, liebe Nisnis.
🍓
Loading Likes...