Top Ten Thursday | Kindheitserinnerungen

Top Ten Thursday | Kindheitserinnerungen

6. Dezember 2018 15 Von Petrissa

10 Bücher, die du als Kind gelesen und geliebt hast

Das Thema ist so wunderschön! Da Aleshanee heute auch keine Bilder postet, hat mich gerade ermutigt, doch mitzumachen.

Der kleine Vampir von Angela Sommer-Bodenburg

Anton liest für sein Leben gern Gruselgeschichten –– vor allem über Vampire. Von einem Vampir wie Rüdiger aber hat Anton noch nie gehört. Ein richtig netter Vampir ist das. Wenn bloß seine Eltern nicht so neugierig wären. Wie soll Anton ihnen erklären, warum sein neuer Freund nie den schäbigen schwarzen Umhang ablegt, immerzu eine Hand vor den Mund hält und dazu noch so merkwürdig riecht?

——-

Die Reihe habe ich geliebt und ich die abgewetzten Hefte auch immer noch.

Die kleine Meerjungfrau von H.C.Anderson

Der Große Märchenerzähler Hans Christian Andersen hat diese legendäre Geschichte am Meer in Dänemark geschrieben. Die kleine Meerjungfrau taucht furchtlos in den grenzenlosen und gefährlichen Ozean der Liebe. Ihr Herz ist voll von Mut, Hoffnung und unendlicher Sehnsucht. Sie ist bereit, ihr sorgloses Leben einer Meerprinzessin hinter sich zu lassen, für eine neue geheimnisvolle Welt.

——

Auch das Buch habe ich noch. ♥ Ich fand die Vorstellung großartig, unter dem Meer zu leben. Habe allerdings nie verstanden, warum sie diese Welt für den Typen verlässt.

Hanni und Nanni von E. Blyton

Hanni und Nanni sind stinksauer. Ihre Eltern haben nämlich beschlossen, dass sie auf das Internat Lindenhof gehen sollen. Die Zwillinge denken gar nicht daran, dort auch nur ein Schuljahr zu verbringen. Doch dann finden sie unverhofft neue Freundinnen, haben jede Menge Spaß und feiern die erste Mitternachtsparty ihres Lebens. Am Ende sind sich Hanni und Nanni einig: Lindenhof ist der schönste Ort der Welt!
Liebe pur! Die Kassetten liefen hoch und runter, aber gelese habe ich sie auch. Wegen Hanni und Nanni wollte ich unbedingt auf ein Internet. Und bei uns in der Nähe gab es ein Gebäude, das Lindenhof hieß. Fand ich unbegreiflich, wieso dieses Gebäude so heißen konnte. Lindenhof war doch schließlich das Internat!

Wie kann man nur Bummi heißen von Martha Schlinkert

Eigentlich heißt sie Maria Angelika Fröhlich, aber sie wird von allen nur Bummi genannt. Sie ist ein kleines, heiteres und sehr eigenwilliges Mädchen, das jederzeit zu allerlei Streichen bereit ist. Sie fängt Mäuse und setzt sie älteren Damen ins Bett, sie verprügelt größere Jungen, wenn sie aus Übermut ihr Kätzchen in den Bach werfen.

Wie verwandelt sich Bummi aber plötzlich, als ihre ruhige, zurückhaltende Kusine Wilma zu Besuch kommt, die plötzlich im Mittelpunkt steht und obendrein als Vorbild hingestellt wird. Eine heitere Geschichte aus der beliebten Bummi-Serie.(Amazon Rezension)
——-
Es sind mehrer Bände und es sind die ersten Bücher, wo ich mich richtig dran erinnere, dass ich das :Wow! So toll kann lesen sein?! Gefühl hatte.

Der dicke fette Pfannkuchen von Anne Heseler

Der dicke fette Pfannkuchen springt den drei alten Schwestern aus der Pfanne und läuft davon. Erst, als er drei hungrigen Waisenkindern begegnet, ist er bereit sich essen zu lassen.
—–
Ein Bilderbuch, aber ich habe es heiß und innig geliebt. Vermutlich, weil der Pfannkuchen sich einfach gut wehren konnte, gegen alle, die ihn auffressen wollten.

Pitje Puck, der Briefträger von Henri Arnoldus

Pitje Puck war ein Briefträger, der allerlei Unsinn erlebte. Damals war das ein Klassiker.

Vagabundenschule von Otto Steiger

Elianes Eltern haben sich getrennt, und sie lebt mit ihrer Mutter bei den strengen Großeltern. Auf einer spontanen Reise zu ihrem Vater lernte sie einen jungen Mann kennen, der mit einem klapprigen Wohnwagen durch die Gegen zieht und eine ganz andere Vorstellung vom Leben hat. Ausgerechnet in der Vagabundenschule entdeckt sie, dass man viele Dinge ändern kann, wenn man nur den Mut aufbringt zu handeln.

——-

Das habe ich als Jugendliche gelesen und mir hat der Autor mit dem Buch unheimlich geholfen. Also die Vorstellung, man kann sich aus dem Negativen befreien, wenn man den Mut hat, zu handen. Man kann tatsäclich ausbrechen und “frei” sein. War mir bis eben gar nicht klar, wie sehr mir das Buch geholfen hat, aus einer schwierigen Lebenssituation raus zu kommen. (Das Buch habe ich auch noch.)

 


Mit 12 fühlt man ganz anders von Tina Caspari

Es ist eine ganze Reihe, ich glaube, von 6 Bänden. In jedem Band wird die Protagonistin ein Jahr älter und es werden Probleme beschrieben, die man eben als Jugendliche so hat. Ich war damals hin und weg, dass da jemand ist, dem es scheinbar genau so geht wie mir! Ich bin mit den Gefühlen nicht alleine! Ich glaube, das war das erste Buch/die erste Reihe, die ich jemandem empfohlen habe. Ich weiß noch, wie ich völlig beigeistert meiner Freundin von diesen Büchern erzählte.

Mystery und Denise Hefte

*lol* Ja, es sind keine richtigen Bücher, aber ich habe sie geliebt. Ich weiß nicht mehr, in welchen Abständen sie rauskamen, aber ich musste jedes Heft lesen. Besonders Mystery fand ich ganz großartig, auch wenn ich mich an Inhalte nicht mehr erinnern kann.
Das Foto habe ich im Netz gefunden und die Quelle ist verlinkt.

Die Wolke - Gudrun Pausewang

Eine todbringende Wolke über Deutschland. Was niemand wahrhaben wollte, passiert: Deutschland erlebt einen Super-GAU. Die 14-jährige Janna-Berta verliert ihre Familie und landet selbst im Lazarett.
——
Geliebt ist hier vielleicht das falsche Wort. Es hat mich tief schockiert. Pausewang schreibt sehr deutlich, was mit verstrahlten Menschen passiert.

Ich vermute, die meisten von Euch sind zu jung, um die Bücher zu kennen. Die typ Kinderbücher wie die Unendliche Geschichte, Ronja Räubertochter …. kannte ich alle nur als Filme. Viele davon habe ich später gelesen, als ich Anfang 20 war. Bei mir daheim war Lesen nicht so “in”. Die wenigen Bücher die ich geschenkt bekommen habe, waren Pferdebücher und das fand ich ja mal total doof. Erst als mich eine Freundin mit 14 mit zur Bücherei nahm, erkannte ich, was sich da für eine Welt auftut. Aber schon damals habe ich Sachbücher geliebt.  Ich habe mich immer erst in der Jugendabteilung umgesehen, um dann in einem unbemerkten Moment in die Sachbuchabsteilung zu schleichen. Und dort saß ich stundenlang auf dem Boden und habe Bücher über Medizin und Astronomie gelesen.

 

Liebe Grüße

Petrissa

Loading Likes...