Top Ten Thursday ~ 374 ~ Abgebrochen und Aussortiert

Top Ten Thursday ~ 374 ~ Abgebrochen und Aussortiert

19. Juli 2018 14 Von Petrissa

Ich mache den Beitrag heute mal kurz und schmerzlos, weil ich ihn mal wieder vergessen habe und zudem im Moment einfach wenig Zeit habe.

Ich breche relativ schnell Bücher ab und ich verstehe nicht die Logik dahinter, warum man sich durch Bücher quält. Wenn Dir das Brötchen beim Bäcker nicht schmeckt, ist Du es doch auch nicht auf und gehst das nächste Mal zu einem anderen Bäcker. Dennoch kommt es vor, dass ich mich auch durch Bücher quäle. Inzwischen aber nur noch bei Rezensionsexemplaren. Diese Bücher sind mir natürlich deutlicher im Gedächtnis, als ein Buch, welches ich nach 20 Seiten abgebrochen habe. Daher kommen die hier auch vor.

Dein perfektes Jahr von Charlotte Lucas

Ich habe das im Janur 2017 gelesen und habe mich durch gequält, weil ich dachte, es ist ein schlechtes Omen, ausgerechnet so einen Titel im Januar abzubrechen. -Ja, manchmal habe ich so Anfälle. ^^ Das Buch hängt mir immer noch quer in der Kehle. Es wird aus zwei Perspektiven erzählt. Die des Mannes fand ich ok, aber die Frau ging mir so dermaßen auf die Nerven. Ja, sie hatte ein schweres Schicksal, ihr Freund tot krank. Aber sie hat die ganze Zeit nur rumgeheult. Immer wieder ist sie zusammen gebrochen.

Neanderthal von Jens Lubbadeh

Ich trau es mich ja kaum zu verlinken (Rezension ist noch nicht neu formatiert. Das muss ich ja bei allen alten Rezensionen machen. Das hat sich beim Umzug alles verschoben, aber gerade habe ich keine Zeit dafür).  Jedenfalls fand ich das Buch total unlogisch und es hat mich richtig, richtig aufgeregt. Mein erstes Rezensionsexemplar, dass ich tatsächlich abgebrochen habe. Normal zwinge ich mich, die weiter zu lesen.

Dann kam der Autor nicht damit klar, dass ich es so schlecht bewert habe und konnte meine Argumente nicht nachvollziehen. Ich habe es dann stehen lassen. Was soll man dazu noch sagen. Ich fand es halt Mist.

Die Buchhandlung der Träume von Cristina Di Canio

Habe ich erst kürlich gelesen, mich durch gezwungen, weil es ebenfalls ein Rezensionsexemplar war. Ich habe selten so was stupides gelesen.

Herr der Ringe von Tolkien

Haha, der Herr der Ringe und ich. ^^ Ist schon lange her. Den Hobbit kannte ich nicht, weshalb der Einstieg schon mal sehr quälend war. Die Geschichte braucht ja schon mal 100 Seiten, bis sie anfängt. Aber ichd achte immer: Ich will verstehen, warum alle so begeistert sind. Wie viel Seiten hat das Buch? 1000? Tapfer habe ich gelesen und gelesen und darauf gewartet, zu verstehen, was verdammt so toll an dem Buch sein soll. Mir kam die Erleuchtung leider nicht. Nachdem ich wusste, wie es ausgeht, habe ich 50 Seiten vor Schluss aufgehört. *rofl Aber ich muss sagen, die Filme finde ich toll und das Buch steht hier immer noch. Vielleicht wage ich es irgendwann nochmal.

Der Jakobsweg von Paulo Coelho

Ist auch schon gut 10 Jahre her und ich kann mich nicht mehr ganz so gut erinnern. Bis dahin habe ich Coelho ganz gerne gelesen. Aber das war mir dann doch zu abgespaced. Irgendwwelche Geister, die ihm da auf dem Jakobsweg begegenet sind und ihn bedroht haben. Habe ich jedenfalls abgerbochen und schnell verschenkt.

Ein Meer aus Tinte und Gold von Traci Chee

Nun, ich fand es nicht richtig schlecht. Aber es hat mich auch nicht gefesselt. Ich hatte das Buch ausgeliehen und habe es dann abgebrochen, um ein Buch zu lesen, was mich mehr interessiert hat. Ich kann mir durchaus vorstellen, es irgendwann nochmal zu lesen. Aber es ist halt schwierig, wenn einen nicht sofort was fesselt, weil es ja doch immer Bücher gibt, die einen mehr interessieren.

Wie man die Zeit anhält von Matt Haig

Das habe ich kürzlich weggetauscht. Ich bin ja ein großer Fan von Matt Haig, aber das Buch fand ich doch enttäuschend.

Die Gabe von Naomi Alderman

Mir hat das Buch sehr gefallen, dennoch habe ich es meiner Freundin geschenkt. Man kann halt nicht alle Bücher behalten.

Das verlorene Kopftuch von Nadine Pungs

War ein Rezensionsexemplar und ich habe es erst kürzlich gelesen. – Und im wahresten Sinne des Wortes am liebsten gegen die Wand geschmissen. So ein Gefühl hatte ich echt noch nie. Sie reist in den Iran, will das Land objektiv betrachten und benutzt nur Klischees. Sie lamentiert nur über das Kopftuch. Schrecklich. Ich habe versucht, irgendwo noch einen zweiten Stern herzubekommen, weil es natürlich immer unangenehm ist, wenn man ein Rezensionsexemplar so schlecht bewertet, aber beim besten Willen, ich habe nichts gefunden. Inzwischen habe ich es weggetauscht.

Glennkill von Leonie Swann

Also ich fand’s blöd. 😀 Ich habe es zwar durchgelesen, aber nicht begriffen, was alle an dem Buch so toll fanden. Mir hat irgendwie der Biss gefehlt. Das Buch befindet sich nun in anderen Händen. ^^

 

Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag!

 

 

Loading Likes...