Rezension: Die flammende Welt |Genevieve Cogman

Rezension: Die flammende Welt |Genevieve Cogman

26. Dezember 2019 2 Von Petrissa

"Die unsichtbare Bibliothek" - Teil 3

Zusammenfassung der Welten der "unsichtbaren Bibliothek"

In der Reihe „Die unsichtbare Bibliothek“ gibt es viele Parallelwelten.

Es gibt Elfen und Drachen, die Erzfeinde sind. Drachen können menschliche Gestalt annehmen.

Und dann gibt es die unsichtbare Bibliothek. Sie ist eine „Welt“ für sich und Bibliothekare können, wie die Elfen und Drachen auch, von einer Welt in die andere wechseln. Alle drei nutzen dazu unterschiedliche Portale und unterschiedliche Magie. Die Magie der Bibliothekare ist die „Sprache“. Worte und Schriftzeichen, die nur Bibliothekare verstehen.

Bibliothekare sollen seltene, wertvolle Bücher oder Bücher, die es nur noch ein einziges Mal gibt, aus einer Parallelwelt herausholen (stehlen) und sie in die unsichtbare Bibliothek bringen.

Die normalen Menschen in den Welten sind keiner Magie mächtig.

 

Die Welten werden unterschieden in Welten mit hohem oder niedrigem Chaosanteil bzw. Ordnung.Nicht jedes Wesen kann in jeder Welt gut leben bzw. Magie wirken.

 

Dazu gibt es einen Erzfeind der Bibliothek – Alberich. Er ist ein ehemaliger Bibliothekar und ein mächtiger Magier. Sein Ziel ist es, die Bibliothek zu zerstören und dabei schreckt er vor nichts zurück.

 

Die flammende Welt

Die unsichtbare Bibliothek wird bedroht. Die Portale, mit der die Bibliothekare zur unsichtbaren Bibliothek gelangen, gehen in Flammen auf. Dabei sind schon einige Bibliothekare ums Leben gekommen. Irene und ihr Assistent Kai kommen nur knapp mit dem Leben davon.

 

Doch auch ansonsten hat es jemand auf das Leben von Irene und Kai abgesehen. Sie sind mehreren Mordanschlägen ausgesetzt. Wer von Irenes Feinden steckt dahinter?

 

In all dem Chaos bekommt Irene einen neuen Auftrag. Sie soll eine Buch aus einer Welt beschaffen, die die Frankreich zu Revolutionszeiten ähnelt. Eine Welt, mit hohem Ordnungsanteil, die es schwer macht, Bücher zu stehlen.

 

Meine Meinung:

In diesem Band wird genauer erklärt, was es mit den Welten mit hohem und niedrigem Chaosanteil auf sich hat und welche Rolle die unsichtbare Bibliothek dabei spielt.

Und es kommt Kritik an der unsichtbaren Bibliothek auf. Ist sie wirklich so gut, wie sie scheint? Warum steht ihre Geheimhaltung höher als das Leben an sich?

Ich fand die kritischen Fragen der Bibliothek gegenüber sehr gut. Leider war es ein komisches Gefühl, dass Irene das aber völlig abtat.

Des weiteren gibt es Andeutungen, die darauf schließen lassen, dass es noch zu einem großen Knall zwischen Irene und der Bibliothek kommen wird.

 

Für mich war nicht immer klar, wer denn hier nun zu den Guten oder zu den Bösen gehört.

 

Trotz der tollen Geschichte, fühlt es sich für mich nie ganz rund an. Auch bei den Vorgängern schon nicht. Ich mag Irene und auch Kai sehr. Aber ich glaube, mir fehlt einfach der emotionale Zugang zu den Protagonisten. Ich fühle mich mit ihnen nicht verbunden und wenn Irene nun sterben würde, nun ja, dann wäre sie eben tot.

Fazit:

Die Gedanken der verschiedenen Parallelwelten finde ich immer wieder spannend. Es lässt sich da auch viel zu unserer Welt ableiten.

Auch gefallen mir an diesem Band besonders die kritischen Fragen der Bibliothek gegenüber.

Nur leider fehlt mir einfach die emotionale Verbundenheit gegenüber den Protagonisten.

4 ♥ ♥ ♥ ♥

Die flammende Welt

Reihe: Die unsichtbare Bibliothek Teil 3

(von bisher 5 übersetzen Teilen)

Autorin: Genevieve Cogman

Verlag: Bastei Lübbe (Aug.’18)

ISBN-10: 3404209087

Seiten: 448


Weitere Rezensionen:


4* Krearchiv

4* Buchpfote



Was dich auch interessieren könnte:

Der Fall Jane Eyre von Jasper Fforde
Loading Likes...