Top Ten Thursday: Das erste Mal

Top Ten Thursday: Das erste Mal

1. November 2018 17 Von Petrissa

Eine schöne Aktion von Weltenwandere, bei der es darum geht, zahn Bücher zum Thema auszulisten. Heute geht es um Bücher, die man noch nie beim TTT vorgestellt hat. Aleshanee meint, das sei einfach, wenn man noch nicht so oft mitgemacht hat. Aber wenn man ein Hirn wie ein Sieb hat, ist das gar nicht so einfach. Aber ich gebe mein Bestes.

Letztes Jahr habe ich mit Monerl gewichtelt und das war eines ihrer Wunschbücher, was ich ihr dann auch geschenkt habe. Ich habe mich erst so abgrundtief vor dem Cover geekelt, aber der Inhalt hat mich so angesprochen. Ich habe Monerl gesagt, sie muss es mir unbedingt leihen. Aber kürzlich habe ich es dann auf einem Flohmarkt gefunden.

Inhalt: Wer Äußerstes erlebt hat, ist auch zum Äußersten bereit – das zeigt dieser vielfach ausgezeichnete und hoch spannende Roman über zwei Frauen, die sich wie zufällig begegnen und die doch eine gemeinsame Geschichte und vergleichbare Erfahrungen verbinden: Egal welches politische System auch herrscht, Opfer sind immer die Frauen.

Liegt auf dem SuB und ich will es schon so lange, so unbedingt lesen. Aber Ihr wisst ja, wie das ist….


Inhalt:
1960 nahm Christa Wolf ein ganz besonderes Tagebuch-Projekt in Angriff: Vierzig Jahre lang porträtierte sie jeden 27. September, notierte die Erlebnisse, Gedanken und Gefühle eines jeden dieser Tage. Entstanden ist eine erstaunliche persönliche Chronik, ein beeindruckendes Zeugnis ihrer Existenz als Autorin, als Frau, Mutter, als Bürgerin der DDR und schließlich der BRD.

Band 1 und 2 der Reihe Die sieben Schwestern habe ich schon gelesen, nun will ich endlich mit Band 3 weiter machen. Es ist eine großartige Reihe, bei der sechs adoptierte Schwestern nach dem Tod ihres Vaters sich auf die Suche nach ihrer Herkunft machen. Jedes Band führt in ein anderes Land. Ich mag an der Reihe so, dass reale, geschichtliche Ereignisse so eingebunden und erzählt werden, dass man denkt, man sei dabei.

Gangsterblues kam gerade frisch raus. Joe Bausch, den manche aus dem Tatort kennen, ist im wirklichen Leben Gefängnisarzt. Vor Jahren habe ich schon “Knast” von ihm gelesen, was mich total fasziniert hat. Auch sein neues Buch hat es in sich, in dem er Geschichten von Insassen erzählt, die so zwar nie statt gefunden haben, aber hätten statt finden können. Er hat aus mehrern Geschichten eine neue Lebensgeschichte geschrieben.

Meine Rezension.

Das neuste Buch von Frederik Backman ist absolut sein bestes! Eine so tolle Sozialanalyse zu einem ganzen Dorf habe ich noch nie gelesen.
Meine Rezension.

Klappentext:

Wer glaubt noch an Björnstadt? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.

Arlo Finch ist ein wunderbares, gruseliges Kinderbuch, in dem es auch um Freundschaft geht. Besonders beeindruckt hat mich, dass Legasthenie hier einen magischen, positiven Hintergrund bekommt. Ich finde, das ist viel wert, denn gerade bei den Kindern ist es wichtig, sie mit Büchern abzuholen.

Meine Rezension.
Brandneu bei mir eingezogen:
Vor fünfzig Jahren kamen die Dschinne aus den Wüsten und brachten Tod
und Vernichtung. Seither beherrschen entsetzliche Kreaturen die Einöde
zwischen Samarkand und Bagdad. Nur todesmutige Schmuggler wie Tarik
wagen sich durch das menschenfeindliche Dschinnland. Bis Tariks Geliebte
Maryam ein Opfer des Narbennarren wird, eines gefährlichen
Dschinnfürsten.

Mark Twain war ein großartiger Schriftsteller und Mensch. Ich freu mich schon sehr auf das Buch!

-> Ein besonderes Spiel trieb er mit seinem letzten großen Werk, einer geheimen Autobiographie.
Erst 100 Jahre nach seinem Tod durfte sie veröffentlicht werden.
‘Mir
schien, ich könnte so frank und frei und schamlos wie ein Liebesbrief
sein, wenn ich wüsste, dass das, was ich schreibe, niemand zu Gesicht
bekommt, bis ich tot und nichtsahnend und gleichgültig bin.’

Ein großartiger Roman, der Einblicke in das Russland des 18. Jahrhunderts bei Hofe gibt. Intrigen, Machtkämpfe, Rivalitäten. Und wie Katharina die Große, die gar nicht aus Russland kam, den eigentlichen Kaiser vom Thron stößt und Kaiserin von Russland wird.
Ich habe vier oder fünf Bücher von Irving und immer noch keines gelesen. Ich will unbedingt mal ein Buch von ihm lesen, aber sie vermitteln mit den Eindruck, dass sie nicht so leicht zu lesen sind. Daher…. stehen sie in meinem Regal und warten.
Hat jemand von Euch schon mal Irving gelesen?
Kennt jemand eines der Bücher? Vielleicht eines jener, die ich noch nicht gelesen habe und kann mir sagen: Ganz dringend musst du es lesen! Am besten noch heute Abend! 🙂
Ich wünsche Euch eine gute Zeit
Petrissa
Loading Likes...